Das Konzept

Das Pferd ist ein: 

1.  Lauftier

In der Natur bewegt sich das Pferd täglich ca. 16 Stunden vorwiegend im ruhigen Schritt geradeaus.

 

Umsetzung im Aktivstall: Möglichst weit auseinander liegende Bewegungsanreize, wie Futterautomaten und verschiedene Funktionsbereiche, lassen das Pferd, über den Tag verteilt, stetig in Bewegung bleiben. Strukturierte Flächen, verschiedene Bodenbeläge und kleine Extras laden zum Entdecken ein und bieten mentale Anregung. Ausdauer und Kondition werden trainiert. Im Aktivstall legen nach wissenschaftlichen Studien die Pferde 10-15 km täglich an Strecke zurück.
 

2.  „Dauerfresser“

Der kleine Magen der Pferde macht eine möglichst häufige Futteraufnahme in kleinen Portionen notwendig. In der Natur fressen Pferde meist alle 4 Stunden eine Weile und ruhen dann.
 

Umsetzung im Aktivstall: Computergestützte Kraft- und Raufutterstationen gewährleisten eine individuelle und an das jeweilige Pferd angepasste Fütterung. Mittels Transponder werden die Pferde an der jeweiligen Station erkannt und können ihre Futterration selbstständig abrufen. Dabei nehmen sie ihr Futter in der natürlichen Fresshaltung (vom Boden aus) auf. Die Fresspausen werden zum Ruhen genutzt.

 


3.  Herdentier

 

In freier Wildbahn leben die Tiere in Familiengruppen und schließen Freundschaften. Nur durch den Kontakt zu seinen Artgenossen bleibt das Pferd seelisch stabil und nachhaltig gesund.

 

Umsetzung im Aktivstall: In einem Aktivstall leben Groß- und Kleinpferde in einer Gruppe zusammen. Die großzügigen Funktionsbereiche, die durch möglichst lange Wege voneinander getrennt sind, gewähren den Pferden außerdem ihre Individualabstände. Ein Separationsbereich, mit Unterstellung und freier Heuaufnahme, bietet dem berechtigten Pferd ferner die Möglichkeit sich etwas aus der Gruppe zurück zu nehmen. Egal wie: mögen die Pferde eng beieinander bleiben oder möchten sie sich mal aus den Weg gehen – hier haben sie die Möglichkeit selbst zu wählen.
 

4.   Wächter

Pferde schauen gerne zur Kontrolle des Umfeldes in die Ferne.

 

Umsetzung im Aktivstall: Durch den Rundweg  ist  unser Aktivstall so konzipiert, dass die Pferde schauen und erkunden können. Somit können die Pferde alles genau beobachten und in der Herde haben sie die Möglichkeit mit einem Sicherheitsgefühl durch die anderen Artgenossen zu schlafen.

5.  Klimawiderständler

Pferde kommen aus der baumlosen Steppe, wo sich ständig Wind und Wetter abwechseln und so den gesamten Organismus des Pferdes trainieren. Dabei trägt das Sonnenlicht zu einem gesunden Stoffwechsel bei und steuert auch seinen Biorhythmus.

 

Umsetzung im Aktivstall: In unserer Aktivstallanlage befinden sich die Pferde immer im Wechsel zwischen geschützten Bereichen (z. B. Liegehalle und Futterstationen) sowie ungeschützten Bereichen (z. B. Auslauffläche und angrenzendes Koppelgelände). Hier haben die Pferde stets die Möglichkeit selbst zu wählen.


6.  Frischluftler

Die Pferdelunge verträgt auf Dauer nur staub- und bakterienarme Luft. 

 

Umsetzung im Aktivstall: Umgeben von offener Feld- und Waldlandschaft ist ein günstiger und für Pferde so wichtiger Luftaustausch möglich.


All diese Punkte können wir mit unserem Bewegungs- und Aktivstall unterstützen.